Regelmäßige Datei Backups mit rsync

Worum geht’s?

Ein Server, auf dem man all seine Daten z.B. in einer Owncloud speichert macht nur Sinn, wenn man regelmäßige Backups seiner Daten anlegt. Ein relativ einfacher Weg unter Linux Backups anzulegen, der aber in den meisten Fällen füllig genügt ist das Programm rsync.

Welche Voraussetzungen werden benötigt?
Was ist zu tun?

Man legt sich am besten ein Shell-Script an, z.B. backup.sh, in das man seine zu sichernden Verzeichnisse wie folgt hinterlegt:

rsync -aAXv --delete-delay /quelle1/ /ziel1
rsync -aAXv --delete-delay /quelle2/ /ziel2
rsync -aAXv --delete-delay /quelle3/ /ziel3

Diese hinterlegt man dann in der /etc/crontab, z.B. wie folgt um jeden Abend um 23:00 Uhr ein Backup durchzuführen:

0 23 * * * root /srv/bin/backup.sh

Die Optionen für rsync bedeuten dabei folgendes:

 Option Bedeutung
 -a Archivmodus (kopiert rekursiv und nimmt z.B. Symbolische Links, Eigentümer der Dateien, letzte Ändeurng und ähnliches mit)
-A Kopiert ACLs mit
-X Kopiert ggf. zusätzliche Attribute mit
-v Steht für verbose und sorgt für ein detailliertes Logging
–delete-delay Während des Sync-Vorgangs werden Löschungen analysiert, jedoch erst am Ende gebündelt durchgeführt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.